Der gemeinsame Tag

Für unser Vorbereitungsteam beginnt der Sonntag in Kappel bereits gegen 8 Uhr.

Wir kochen Kaffee. Wir stellen Bänke auf. Wir bereiten den Imbiss am Mittag vor.

 

Ab 9 Uhr treffen die ersten Motorradfreunde ein. Manche haben eine weitere Anreise hinter sich.

Für den trockenen Hals gibt es eine Tasse Kaffee oder Tee. Und für das Gebiss gibt es was Gebackenes.

Und die Leute, die uns später was auf die Ohren geben, sind auch schon da. Zum Beispiel Addi Manseicher.

Oder die Band "Coram Publico". Wir freuen uns, dass Ihr uns schon so lange unterstützt.

 

Um 10 Uhr starten wir. Mit dem Gottesdienst im Grünen. Mit dem Wald vor Augen.

Oft mit der Sonne im Gesicht. Vor uns immer ein großes Kreuz aus Holz. Es erinnert an das Kreuz,

das für Jesus den Tod bedeutet hat. Mit ganz viel Herz ist dieser Christus über unsere Erde gegangen.

Seine Liebe hat Menschen berührt und verändert. Viele haben angefangen, anders zu leben.

 

Ein Liedblatt gibt es. Eine Predigt auch. Und den Segen für das Leben danach.

Ein Helm wandert durch die Reihen. Für Bares. Für die Musik und mehr.

Unsere Arbeit lebt ausschließlich von Spenden. Danke fürs Geben!

 

Und wenn's schüttet? Dann rucken wir unter einer überdachten Fläche gleich nebenan zusammen.

Und wenn's noch rustikaler zugeht, dann können wir unsere Füße im Freizeitenheim abstellen.

Dann ist erst mal Mittag. Am Tresen gibt's Getränke. Und Leberkäs und Wienerla im Weckla.

Zeit zum Quatschen haben wir dann auch. Schön, wenn wir alte Bekannte wiedersehen.

Und wenn wir neue Leute begrüßen dürfen. Danke für die Bereicherung!

 

Überhaupt legen wir Wert auf eine persönliche Atmosphäre. Wir sind nicht Masse.

Viele nette Kontakte und wunderbare Freundschaften haben sich schon ergeben.

Benzingespräche - sowieso! Aber wir teilen auch miteinander, was uns bewegt.

Schön, dass wir einander tragen und stärken können. Gerade in schwerer Zeit.

 

Nach der Fütterung dann eine Ausfahrt. Durch die Fränkische. Und immer ein Erlebnis!

Am Ende des Ausritts bocken wir unsere Bikes vor einem gemütlichen Café auf.

Stecken noch mal die Köpfe zusammen und lassen es uns einfach gut gehen.

Der Tag mit Euch war ein Geschenk. Kommt gut zurück - und kommt wieder!

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gerhard Göller